Heidelberger Mixer

Meilenstein in der Sirupraum-Technologie

Der Heidelberger Mixer von INDAG, eine Hochleistungsprozessanlage zum volumetrischen Dosieren und Ausmischen von Sirup und stillen Getränken, sorgt für eine exakte Dosierung und perfekte Mischung. Bei Bedarf kann der Heidelberger Mixer flexibel erweitert werden.

Der Heidelberger Mixer arbeitet im Batch-Verfahren. Als zentrale Station kann er mehrere Fülllinien mit Siruperzeugnissen oder stillen Getränken versorgen. Die verschiedenen Komponenten zum Ausmischen stehen in einer Grundstoff- und Kleinmengenstation sowie bei großen Mengen in einem Tanklager bereit. Für die exakte volumetrische Dosierung liegen die Rezepturbestandteile bereits in flüssiger und standardisierter Form vor. Kristalline oder pulverartige Komponenten werden in Behältern gelöst – so wird eine konstante Produktqualität bei äußerst effizienter Produktionsweise garantiert.

Alle Stationen sind mit Dosierpumpen ausgestattet, die die Komponenten über die Mengenmesser der Dosierstation in die Ansatzbehälter fördern. Nach dem Dosiervorgang wird der jeweilige Dosierstrang mit Nachwasser als Bestandteil der Rezeptur ausgespült, so dass sämtliche Getränkekomponenten verlustfrei verarbeitet werden können.

Jeder Fülllinie sind zwei Ansatzbehälter zugeordnet, die wechselweise befüllt und entleert werden. Das drehzahlgeregelte Rührwerk in den Ansatzbehältern sorgt für eine homogene Mischung und produktschonende Behandlung. Mit dem Heidelberger Mixer ist eine effektive Restmengenverarbeitung der Getränkekomponenten möglich.

Der Heidelberger Mixer basiert auf einem modularen Anlagenkonzept. Bereits bei der Projektierung einer Anlage können Erweiterungen um Komponentenstellplätze und Fülllinien berücksichtigt werden: So ist die Produktion flexibel und einfach erweiterbar.